Arbeitsfelder

 

Arbeitsfeld Ikarus

Die Ikarus-Legende lässt Assoziationen knüpfen zur widersprüchlichen und zerbrechlichen Stellung des Menschen in der komplexen, sich rasant erwärmenden Welt von heute.

Mit Zeichnung, Verkohlung, Wachsguss und anderen Techniken sucht der Künstler nach erfahrbaren Visualisierungen dieser Position.

Transfigure

Der Titel des Arbeitskreises beschreibt sowohl Inhalt wie Form eines visualisierten Prozesses:

Original-Skizzen oder -Gemälde werden photographisch digitalisiert und computergraphisch weiterbearbeitet. Bildsequenzen in bestimmter Abfolge zeigen dabei die Transformation von einer gezeichneten oder gemalten Figur in eine komplett andere Form und – leicht verändert – wieder zurück zur ausgehenden Figur.

Verschiedene Formen einer Veränderung versucht der Künstler auf diese Weise zu ritualisieren und sichtbar zu machen. Der Künstler fragt danach, wie sich eine gezeichnete Figur bei der Transformation von der physischen Erscheinung in die digitale Wiedergabe verändert. Was geschieht in Prozessen der Veränderung und wie gelingt es, dies zu visualisieren? Gegenüberstellungen von Original-Arbeiten und digitalisierten Veränderungsreihen sollen diese Fragen sichtbar machen.

Werkformen/Technik:

Tinte/Papier, Digitale Photographie, Computer/Grafikprogramme, Digital-Printer

Präsentation:

In verschiedenen Formen der digitalen Wiedergabe wie Video-Installation oder Film-Loops sowie Digital-Druckgraphik auf LW und als Plexi-Bloc

Arbeitsfeld Körper/Bewegung

Das Potenzial verschiedenster Materialien zur Bildgestaltung ist unerschöpflich. Das Experimentieren damit gehört zum Alltag von Eugen Liengme. Der menschliche Körper als Ausgangslage für die Kunst ist eine weitere unerschöpfliche Quelle aller Überlegungen und Konzepte des Künstlers zur Weiterentwicklung der Malerei und Bildwerdung.

Fast selbstverständlich ergab sich die Erweiterung dieses Arbeitsfeldes mit Performance und Tanz.